HSG Erbach/Dorf-Erbach
HSG Erbach/Dorf-Erbach

Aktueller Bericht

 

 

 

Spielberichte 23.11./24.11. 2019

Gleich zweimal mussten die Erbacher Frauen an dem vergangenen Woche ran. Durch eine Spielverlegung wurde am Samstag das Spiel gegen die FSG Odenwald nachgeholt, während am  Sonntag das reguläre Punktspiel gegen den TV Glattbach zu absolvieren war.

23.11.19.

Erbacher Würfe bleiben in der FSG-Abwehr hängen

HSG Erbach/Dorf-Erbach -  FSG Odenwald  16:24 ( 7:12)

 

Am Samstagabend empfingen die Erbacher Frauen zur gewohnten Spielzeit in der heimischen Halle die FSG Odenwald zum Derby. Die Vorzeichen des Spiels waren klar: Der Tabellenletzte trifft auf den ungeschlagenen Tabellenersten. Das Ziel der HSG Frauen war durch eine aufmerksame Abwehr und konzentrierte Torabschlüsse mit den starken Gegnerinnen möglichst lange mitzuhalten und ihnen die Punkte nicht leichtfertig zu übergeben. Zu Beginn des Spiels agierte die HSG Abwehr gut, weshalb auch nur wenige Tore der FSG Spielerinnen zugelassen wurden. Wenn kamen sie nur über die Außen zum Abschluss. Allerdings taten die Erbacher Frauen sich ebenfalls sehr schwer, durch die Abwehr der FSG Frauen zu gelangen, da deutlich zu wenig Druck auf die Abwehr ausgeübt wurde. Zudem spielten die HSG Frauen ein eher kraftsparendes Tempo aufgrund der dünnen Personaldichte und mit dem Gedanken im Kopf, am nächsten Tag erneut auf dem Feld stehen zu müssen. Die Fehlwürfe häuften sich und vor allem die Abschlüsse aus dem Rückraum konnten nicht den Weg ins gegnerische Tor finden, da sie bereits von den hochgewachsenen Spielerinnen der FSG geblockt wurden. Aber Außenspielerin Sarah Reinheimer ist hervorzuheben, die fünf schöne Tore erzielen konnte. Da aber auch die Spielerinnen der FSG viele Chancen durch ungenaue Pässe oder Abschlüsse und durch einige Paraden der beiden HSG Torfrauen Jessica Peters und Jasmin Amirzadeh Asl liegen ließen, fiel das Ergebnis (16:24) dieses Spiels zwar deutlich, aber dennoch niedriger als erwartet aus.

 

Für die HSG spielten: Julia Baier (6/3), Sarah Reinheimer (5), Carolin Heckmann (2), Ann-Katrin Löb (1), Carolin Kaufmann (1), Chiara Flick (1), Antonia Hartung, Jasmin Franke, Mareike Balonier und Jessica Peters und Jasmin Amirzadeh Asl im Tor.

 

Keine Chance gegen Glattbach

HSG Erbach/Dorf-Erbach – TV Glattbach 14:31 ( 6:16)

 

Am Folgetag des Derbys empfingen die Erbacher Frauen am frühen Sonntagabend die Frauen des TV Glattbach. Mit dem intensiven Spiel vom Vortag in den Knochen galt für die HSG Frauen die gleiche Vorgabe wie gegen die FSG Odenwald. Jedoch zeigte sich gleich zu Beginn der Partie, dass sich die Erbacherinnen sichtlich schwer taten. Bereits nach 15 Minuten stand es 2:9. Die Glattbacherinnen spielten schnell auf, bestraften jeden Fehlwurf oder technischen Fehler der HSG Frauen mit einem Tempogegenstoß und auch mit ihrer offensiven 5:1 Abwehr ließen sie den Erbacherinnen nur wenig Chancen. Außer durch 1 gegen 1 Situationen konnten Torerfolge erzielt oder Siebenmeter herausgeholt werden, die Julia Baier sicher verwandelte. Trotz eines Halbzeitstandes von 6:16 gaben die HSG Frauen nicht auf, versuchten in der Abwehr noch einmal die Aktionen der Frauen aus Glattbach frühzeitig zu unterbrechen und auch im Angriff den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten und Torchancen herauszuspielen. Sie scheiterten hierbei aber zu oft an der gegnerischen Torfrau. Schließlich verloren die HSG Frauen 14:31.

Nun gilt es sich zu regenerieren und bis zum nächsten Heimspiel am 30.11. gegen die FSG Dieburg/Groß-Zimmern gut zu trainieren, um sich motiviert dem nächsten Absteiger aus der Landesliga zu stellen.

Für die HSG spielten: Julia Baier (6/5), Chiara Flick (2), Sina Schodterer (2), Ann-Katrin Löb (1), Carolin Heckmann (1), Mareike Balonier (1), Antonia Hartung, Jasmin Franke, Sarah Reinheimer, Tabea Schneider sowie Jessica Peters und Jasmin Amirzadeh Asl im Tor.

 

Nach der Halbzeitpause nicht mehr ins Spiel gekommen
HSG Kahl/Kleinostheim – HSG Erbach/Dorf-Erbach 34:18 (17:11)

 

Am vergangenen Sonntagvormittag war die Frauenmannschaft der HSG Erbach/Dorf-Erbach zu Gast bei der HSG Kahl/Kleinostheim. Die Gastgeberinnen hatten bis dato noch kein Spiel verloren und verweilten auf dem zweiten Tabellenplatz. Die Erbacherinnen reisten zudem stark dezimiert an. Verzichtet werden musste auf drei verletzte Spielerinnen, zudem mussten drei weitere angeschlagen ins Spiel gehen. Die Gegnerinnen konnten hingegen aus einem vollen Kader schöpfen, somit war ihre Favoritenrolle von Beginn an klar definiert. Die Gäste aus Erbach hatten sich vorgenommen über sichere Aktionen ins Spiel zu kommen und so zu versuchen das Spiel zumindest möglichst lange offen zu gestalten.
Klar war auch, dass man die Kahlerinnen vor allem dann ins Spiel bringt, wenn man durch technische Fehler den Ball verliert und ihnen so die Chance zum Tempogegenstoß eröffnet. Dieser Plan ging zunächst auf. Die 5-1-Abwehrformation der Odenwälderinnen stand recht solide und machte es den Gegnerinnen schwer adäquate Wurfchancen zu kreieren. Im Angriff spielten die
Kreisstädterinnen die Spielzüge bei denen sie sich sicher waren, keine technischen Fehler zu provozieren. Durch schnelle Aktionen konnten immer wieder Spielerinnen frei gespielt werden und hatten gute Wurfchancen, von denen die meisten zunächst auch konsequent
verwandelt wurden. Die Gastgeberinnen hatten die Erbacherinnen in den ersten Minuten schlicht unterschätzt.
Nach acht gespielten Minuten lautete der Zwischenstand 5:5. Danach zogen die Kahlerinnen das Tempo etwas an und konnte sich binnen fünf Minuten auf 9:5 absetzen. Dies war für die Kreisstädterinnen jedoch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Trainer André Seitz nahm eine Auszeit und stellte seine Mannschaft noch einmal neu ein. Die
Konzentration war wieder da und die Erbacher Mädels kämpften sich noch einmal auf ein 12:10 (26.) heran. Im Anschluss bekam Spielmacherin Ann-Katrin Löb jedoch eine Zeitstrafe. Dies führte, zusammen mit den
schwindenden Kräften, zu Chaos im Erbacher Spiel. In der Abwehr fehlte die Absprache und im Angriff taten sich die Mädels in Unterzahl schwer Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden. Dies nutzen die
Gastgeberinnen natürlich und zogen bis zur Halbzeit auf 17:11 davon.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Odenwälderinnen eigentlich vorgenommen noch einmal an die ersten 20 Minuten anzuknüpfen. Es kam jedoch anders als geplant. Die Erbacherinnen bekamen keinerlei Zugriff mehr auf das Spielgeschehen. Das erste Tor für die Gäste fiel in der 47.
Minute durch einen zugesprochenen Strafwurf. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gastgeberinnen schon auf 26:11 weggezogen. Lediglich in den letzten zehn Minuten des Spiels begannen die Kreisstädterinnen wieder mit ihrem
eigentlichen Spiel. Dies war natürlich viel zu wenig, um das hohe Endergebnis von 34:18 zu verhindern.

Allerdings gibt es trotz allem etwas Positives aus diesem Spiel zu ziehen. In den ersten 20 Minuten zeigten unsere Mädels endlich einmal wieder die Form, die sie eigentlich haben. Auch waren bis zur 21. Minute nur zwei technische Fehler und wenige Wurffehler zu verzeichnen. Daran gilt es
​jetzt festzuhalten und die nächsten spielfreien Wochen zu nutzen, dies weiterzuentwickeln.
Getroffen und gespielt für die HSG Erbach/Dorf-Erbach haben: Julia Baier (6/1), Ann-Katrin Löb (3), Mareike Balonier (3), Carolin Heckmann (2/2), Carolin Kaufmann (2), Antonia Hartung (1), Tabea Schneider (1) und Kristina Lust sowie Jasmin Amirzadeh Asl und Jessica Peters im Tor.

 

20.10.2019
Licht und Schatten
HSG Hörstein/Michelbach – HSG Erbach/Dorf-Erbach 27:20 (16:11)
 
Am vergangenen Sonntagabend war die Frauenmannschaft der HSG Erbach/Dorf-Erbach auf ihrem ersten Auswärtsspiel zu Gast bei der HSG Hörstein/Michelbach.
Der Anfang des Spiels verlief für die Mädels aus Erbach etwas holprig. Sollte doch die relativ defensiv ausgelegte 5-1-Deckung den Angriff der Gastgeberinnen in ihrem Spielaufbau stören, ergaben sich immer wieder Lücken für die Spielgemeinschaft Hörstein/Michelbach. Im Angriff spielten sich die Odenwälderinnen durch gut kombinierte Aktionen ebenfalls immer wieder Lücken frei. Im Gegensatz zu den Gastgeberinnen nutzten sie diese
aber erneut nicht konsequent genug. So ergab sich nach sechs gespielten Minuten schon ein Rückstand von 4:1. Danach folgten wieder ein paar Minuten in denen es für die Gäste rund lief. In der Abwehr wurde konzentriert verteidigt und im Angriff fand der Ball den Weg ins Tor.
Allerdings konnte diese Konsequenz nicht lange aufrechterhalten werden und so folgte wieder eine Phase in der die Gegnerinnen wegziehen konnten. In der 17. Minuten lagen die Gäste mit 9:6 hinten und Spielmacherin Ann-Katrin Löb erhielt eine Zeitstrafe. Diese Zeit nutzten die Gastgeberinnen konsequent und erhöhten ihren Vorsprung innerhalb von vier Minuten auf 13:6. Die letzten zehn Minuten vor der Halbzeitpause zeigten die Kreisstädterinnen dann doch noch, dass auch sie das Spiel im Griff haben können. Dies war die beste Phase des gesamten Spiels, in der sowohl die Absprache in der Abwehr stimmte und den Gegnerinnen nur wenig Raum für Abschlüsse gelassen wurde. Auch im Angriff nutzten unsere Mädels nun endlich die Chancen, die sie sich immer und immer wieder erarbeiteten hatten. Bis zur Halbzeitpause konnten sie den Rückstand so auf 16:11 verkürzen.
 
Die zweite Halbzeit war eine Kopie des ersten Durchgangs. Wieder war der Spielablauf geprägt von Licht und Schatten. Schafften es die Mädels ein paar Minuten lang die Abstimmung in der Abwehr zu behalten und im Angriff die Chancen zu nutzen, so folgte direkt darauf wieder eine Phase, in der die Abwehr einfach zu langsam und unkonzentriert war. Alles in allem verloren die Odenwälderinnen das Spiel schließlich mit 27:20.
Getroffen und gespielt für die HSG Erbach/Dorf-Erbach haben: Ann-Katrin Löb (7), Julia Baier (5/3), Sina Schodterer (4), Mareike Balonier (2), Carolin Heckmann (1), Sarah Reinheimer (1), Antonia Hartung, Michèle Holschuh,
Kristina Lust und Tabea Schneider sowie Jessica Peters und Jasmin Amirzadeh Asl im Tor.

HSG Erbach/Dorf-Erbach – SG RW Babenhausen 17:22 (10:14)

 

Am vergangenen Samstag hatte die Frauenmannschaft der HSG Erbach/Dorf-Erbach die SG RW Babenhausen zum zweiten Rundenspiel zu Gast.
Die Mädels aus Erbach hatten sich für dieses Spiel gegen die recht junge gegnerische Mannschaft viel vorgenommen. Man wollte die Gegnerinnen von Beginn des Spiels an daran hindern Tempo zu machen und so ins Spiel zu kommen. Über eine stabile und präsente Abwehrformation wollten die Erbacherinnen selbst die Kontrolle über das Spiel in die Hand nehmen.
Es kam jedoch anders als geplant. Der sofortige 3:0 Lauf für die Gäste brachte die Odenwälderinnen erst einmal aus dem Konzept. Fehlende Absprachen in der Abwehr und vergebene Chancen im Angriff waren der Grund dafür. So sah sich Trainer André Seitz gezwungen nach nur sieben gespielten Minuten beim Spielstand von 1:4 eine Auszeit zu nehmen, um seine Mannschaft neu einzustellen.
Danach stabilisierte sich die Abwehr der Gastgeberinnen und auch im Angriff lief es etwas runder. Leider schafften sie es jedoch nicht, die Gegnerinnen ganz an den Torabschlüssen zu hindern. Auch im Angriff konnte nicht jede Wurfchance genutzt werden, sodass die Erbacher Mädels einem stetigen Rückstand hinterher liefen. Schließlich ging es mit einem Halbzeitergebnis von 10:14 in die Kabinen.
In der zweiten Halbzeit sollte das Tempo angezogen werden und vor allem die Wurfchancen besser genutzt werden, wollte man noch einmal Zugriff aufs Spiel bekommen. Aber auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte wurden von den Kreisstädterinnen mehr oder weniger hergeschenkt. Nach einem Zwischenstand von 10:16, zogen die SGlerinnen binnen fünf Minuten auf 11:19 davon. In der 43. Minute mussten die HSGlerinnen einen Rückstand von 13:21 verbuchen. Eine Umstellung der Abwehr auf eine defensivere Formation verhalf den Gastgeberinnen dazu, nocheinmal vier Tore zu erzielen und dabei nur eines der Gegnerinnen zuzulassen. Schließlich trennten sich die Mannschaften mit einem Endergebnis von 17:22.

Getroffen und gespielt für die HSG Erbach/Dorf-Erbach haben: Julia Baier (8), Sina Schodterer (4), Mareike Balonier (2), Sarah Reinheimer (2), Ann-Katrin Löb (1), Antonia Hartung, Carolin Heckmann, Michèle Holschuh und Kristina Lust sowie Jessica Peters und Jasmin Amirzadeh Asl im Tor.

 

 

Freundschaftsspiel am Sonntag

Das spielfreie Wochenende nutzt die Frauenmannschaft für ein weiteres Freundschaftsspiel am Sonntag, den 29.09.2019 um 15:00 Uhr in Michelstadt in der Campus A-Halle (linke Halle) Zuschauer sind herzlich willkommen.

Bild: Ex-Trainer Matthias Müller behielt in Erbach die Oberhand mit seinen Mädels aus Urberach

Saisonauftakt misslungen
HSG Erbach/Dorf-Erbach – BSC Urberach 18:24 (10:11)
 
Am vergangenen Samstag bestritt die Frauenmannschaft der HSG Erbach/Dorf-Erbach ihr erstes Saisonspiel vor heimischer Kulisse gegen den BSC Urberach.
Nachdem sich die Trainerfrage für die Frauenmannschaft für diese Saison erst recht spät entschied, konnte mit André Seitz doch noch ein sehr erfahrener und hoch qualifizierter Trainer gewonnen werden. Die Vorbereitungszeit fiel für unsere Mädels nun leider etwas kürzer aus, aber im Training
wurde immer versucht die Fehler, welche sich in den letzten Jahren eingeschlichen hatten, auszumärzen und vor allem bis Rundenbeginn eine adäquate Abwehrformation auf die Beine zu stellen.
So starteten die Erbacherinnen mit einer flexiblen 5-1-Abwehr. Hier waren die Mädels auch zu Beginn des Spiels sehr konzentriert und setzten das Trainierte gut um. So gelang es, das Abwehrzentrum so zu verdichten, dass die Gäste in der ersten Halbzeit fast nur zu Würfen von den beiden Außenpositionen gezwungen wurden.
Im Angriff versuchten die Odenwälderinnen über Spielzüge Bewegung in die gegnerische Abwehr zu bringen, wodurch sich auch immer wieder Lücken ergaben, die jedoch nicht immer hinreichend zum erfolgreichen Torabschluss genutzt werden konnten.
Durch einige Unkonzentriertheiten im Abschluss sowie technische Fehler auf heimischer Seite und einigen Toren über die Außenposition für den BSC Urberach konnte die erste Halbzeit recht ausgeglichen gestaltet werden. Keine der beiden Mannschaften setzte sich bis zur 20. Minute weiter als zwei Tore ab. Nach dem Teamtimeout der Gäste, gelang es ihnen jedoch den Vorsprung auf vier Tore zu erhöhen (6:10 - 24. Minute). Im Anschluss an diese Phase bewiesen die Kreisstädterinnen jedoch Moral und kämpften sich bis kurz vor der Halbzeitpause wieder zu einem Unentschieden zum 10:10 heran. Wenige Sekunden vor der Pause trafen die Gäste erneut und man ging mit einem knappen Rückstand von 10:11 in die Halbzeit.
 
Für die zweite Hälfte hatten sich die Erbacher Mädels eigentlich vorgenommen, das Spiel wieder zur drehen. Dies gelang jedoch nicht. Generell wurden individuelle Stärken im Angriff viel zu wenig genutzt. Die Gäste spielten eine offensiv ausgelegte 5-1-Abwehr, wodurch sich sehr viele Räume
ergaben, die jedoch von unseren Mädels nicht genug genutzt wurden. Zu viele technische Fehler und Fehlwürfe aufs gegnerische Tor waren wohl der Hauptgrund, warum
die Odenwälderinnen das Spiel in der zweiten Halbzeit aus der Hand geben mussten. Nachdem die Gäste ihre Führung stetig ausbauen konnten, trennten sich die Mannschaften schließlich mit einem 18:24.
 
Jetzt heißt es für HSGlerinnen die kommenden drei Wochen zu nutzen, um weitere Fehler zu beheben und dann am 12.10.2019 gegen die SG RW Babenhausen die beiden Punkte im Odenwald zu behalten.
 
Getroffen und gespielt für die HSG Erbach/Dorf-Erbach haben: Carolin Heckmann (5), Sarah Reinheimer (4), Ann-Katrin Löb (3), Sina Schodterer (3), Julia Baier (2), Kristina Lust (1), Mareike Balonier, Antonia Hartung, Michèle Holschuh und Tabea Schneider, sowie Jasmin Amirzadeh Asl und
Jessica Peters im Tor.

 

Bericht Männer I :

Bericht Frauen:

 

Berichte Männer II

Berichte Jugend:

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Erbach/Dorf-Erbach